STRAILway –
Primsbrücke in Dillingen an der Saar

1 // ALLGEMEIN

Das Planungsbüro SBS-Ingenieure hat dem Kunden Mitte des Jahres 2018 den Einsatz von Brückenbalken aus Kunststoff als nachhaltige Alternative zu Holzschwellen empfohlen.

Das Projekt ging Ende 2018 in die nächste Planungsphase. Bei der zuständigen Landeseisenbahnaufsicht wurde auf Basis der Zulassung
zur Betriebserprobung (EBA) die Genehmigung zum Einbau beantragt.

Nach Einholen der technischeren Informationen (z.B. Checkliste, Auskämmverzeichnis) erfolgte die Machbarkeitsprüfung. Aufgrund der Ergebnisse wurde sich für zwei verschiedene Querschnitte der STRAILway Brückenbalken entschieden.
Diese wurden laut Auskämmverzeichnis von uns gefräst und geliefert. Die benötigen Bohrungen für die Rippenplatten und den seitlichen Haltewinkel wurden von einem Subunternehmer gebohrt.

 

2 // MONTAGE

Um den Einbau zu erleichtern, wurden die Brückenbalken mit Hilfe von Montageschienen vormontiert.
Dies erfolgte auf einem 200 m von der Brücke entfernten Montageplatz durch die Fa. Bahnbau GmbH. Anschließend wurde jedes ca. 6 m lange Gleisjoch mit einem 2-Wege-Bagger Stück für Stück verlegt.

Bei vorhandenen Höhenabweichungen wurde mit Unterlegplatten unter den Rippenplatten ausgeglichen. So konnte ein zügiger Baufortschritt gewährleistet werden.

 

3 // FAZIT

Die komplette Vorarbeit und Montage hat reibungslos funktioniert und der Kunde ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
Neben den positiven Umweltaspekten die unsere STRAILway Brückenbalken besitzen, überzeugt vor allem auch die deutliche längere Liegedauer als bei Holzschwellen.

 

Konnten wir Ihr Interesse wecken? Dann fordern Sie den ausführlichen Projektbericht bei uns an.

STRAILway Primsbrücke2

Einheben des Vormontierten Gleisjoch

STRAILway Primsbruecke

Einheben des Vormontierten Gleisjoch

STRAILway Primsbruecke4
STRAILway Primsbrücke