Vorstellung STRAILastic Australia
auf der AusRAIL PLUS

Neue STRAILastic Niederlassung in Australien

Anfang Dezember 2019 stellten wir erstmals unter dem Namen unserer neu gegründeten Firma „STRAILastic Australia Pty Ltd.
auf der AusRAIL plus aus. Eine gute Gelegenheit diese gleich einem breiten Fachpublikum vorzustellen. Insgesamt 383 Aussteller aus
der Bahnindustrie waren vom 03. bis 05. Dezember in Sydney präsent.

Im Gegensatz zu Bahnmessen in Europa setzten sich die 4.481 Besucher ausschließlich aus Fachleuten und Entscheidungsträgern zusammen.
Das Thema Lärmschutz hat  in Australien einen hohen Stellenwert, was sich auch in der sehr guten Resonanz von unseren Produkten widerspiegelte.

 

Warum eine eigene Niederlassung in Australien? Gründe hierfür gibt es einige.

Bis 2030 soll die größte jemals in Australien geplante Investition in den Schienenverkehr realisiert werden.
Die komplette Infrastruktur der Bahn und auch der Lärmschutz sollen erneuert werden.

Sowohl unsere STRAILastic mini-Schallschutzwand, ausgezeichnet mit dem Innovationspreis für Fahrweg und Infrastruktur,
sowie mit unsere STRAILastic Geländerausfachung besitzen derzeit ein absolutes Alleinstellungsmerkmal.

Zudem wird im australischen Bahnmarkt vorausgesetzt, dass ein direkter Kontakt zwischen Hersteller und Endkunden besteht,
was aufgrund der Zeitverschiebung von Deutschland aus so gut wie unmöglich ist.
Die Kunden wollen auch direkt beim Hersteller die Ware beziehen und legen Wert auf einen Ansprechpartner vor Ort.

 

Wir waren mit unserer ersten Messe vollauf zufrieden und werden in diesem Jahr wieder auf der AusRAIL in Adelaide
mit einem eigenen Stand vertreten sein.

Projekt Nordhorn –
Einbau der STRAILastic mini-Schallschutzwand, Geländerausfachung und Schienenstegdämpfer.

AUF EINEN BLICK

Nach 45 Jahren wurde der Abschnitt zwischen Bad Bentheim, Nordhorn und Neuenhaus wieder reaktiviert.
Nicht nur ein anspruchsvolles Projekt für Instandsetzung, sondern auch für den Schallschutz.

Entsprechend der Forderung eines Schallgutachtens kam in Nordhorn eine Kombination aller Schallschutzprodukte von STRAILastic
zum Einsatz. Ein entscheidendes Auswahlkriterium für unsere Produkte war, dass kein Planfeststellungsverfahren notwendig ist.

STRAILastic_A, STRAILastic_IP und STRAILastic_mSW erreichen ein sehr gutes Ergebnis!

 

FAKTEN

  • Ort: Nordhorn
  • Bauherr: Bentheimer Eisenbahn AG, Otto-Hahn-Straße 1, 48529 Nordhorn
  • Produkte: STRAILastic_A inox 2.0 (Schienenstegdämpfer)
    STRAILastic_IP (Geländerausfachung),
    STRAILastic_mSW (mini-Schallschutzwand)
  • Länge: ca. 240 m
  • Zeitraum: 05/19 – 07/19

 

1 // ALLGEMEIN

Die Bentheimer Eisenbahn AG konnte Anfang Juli 2019 den Streckenabschnitt zwischen Bad Bentheim, Nordhorn und Neuenhaus wieder
für den Personennahverkehr freigeben. Somit wird Nordhorn als letzte deutsche Kreisstadt 45 Jahre nach der Stilllegung der Strecke wieder
an den Bahnverkehr angeschlossen. Die vierjährige Planungs- und Vorbereitungszeit bedeutete nicht nur viel Arbeit für die Instandsetzung und
Reaktivierung der Gleise, sondern auch zum Thema Schallschutz für Anwohner und Naherholungsgebiete.

Aus diesem Grund kamen in Nordhorn zum Schutz eines neuen Wohngebietes STRAILastic-Schallschutzprodukte zum Einsatz.

Da der betroffene Abschnitt der Strecke über eine Kanalbrücke führte, konnten alle drei STRAILastic-Produkte
(Schienenstegdämpfer STRAILastic_A inox 2.0, Geländerausfachung STRAILastic_IP und die mini-Schallschutzwand STRAILastic_mSW)
in Kombination verbaut werden.

Planung, Organisation und Einbau wurden vollständig von der Bentheimer Eisenbahn AG übernommen.
Die Projektabwicklung erfolgte sehr zügig und konnte somit in wenigen Wochen abgeschlossen werden.

 

2 // MONTAGE

Aufgrund der Erkenntnisse der ersten Begehung wurden geringfügige Änderungen an den Produkten vorgenommen. Die Befestigung der Geländerausfachung STRAILastic_IP wurde angepasst, um an dem Bestandsgeländer mit horizontalen Füllstäben montiert werden zu können. Die mini-Schallschutzwand wurde an einem Oberbau mit Y-Stahlschwelle verbaut.

Die Montage der STRAILastic-Produkte erfolgte in 3 wesentlichen Schritten.

Im ersten Schritt wurden die Schienenstegdämpfer STRAILastic_A inox 2.0 in den Schwellenfächern verteilt und montiert.
Durch die gute Vorarbeit konnten so vier Monteure die 240 Meter in einer Schicht verbauen.

Anschließend wurden die Schotterarbeiten und die Montage der Befestigungskonstruktion der mini-Schallschutzwand STRAILastic_mSW durchgeführt. Gleichzeitig konnte mit der Montage der Geländerausfachung STRAILastic_IP begonnen werden.

Abschließend wurden die Elastomer-Elemente der mini-Schallschutzwand montiert.

Zur Erleichterung der Montage wurde ein Zweiwege-Gleisbagger verwendet. Mit Hilfe des Baggers und drei Monteuren konnten sowohl bei STRAILastic_IP als auch bei STRAILastic_mSW vier Elemente pro Stunde verbaut werden.

Die Montage aller Produkte erfolgte problemlos, die Strecke konnte pünktlich zum 7. Juli 2019 für den Betrieb des
Schienenverkehrs freigegeben werden.

 

3 // FAZIT

Aufgrund der schnellen Projektabwicklung, des reibungslosen Einbaus und der kaum merkbaren Sichtbeeinträchtigung,
sind alle Beteiligten, vor allem aber die Bentheimer Eisenbahn AG als Auftraggeber, sehr zufrieden.

 

Präsentation unserer Schallschutzsysteme in Pilsen

Im großen Saal des Mestanska Beseda Gebäudes in Pilsen fand am 2. Mai 2019 die Konferenz „Schnell und Leise“ unter der Schirmherrschaft
des Bürgermeisters der Stadt Pilsen statt. Es war die erste Veranstaltung in Tschechien, welche sich ausschließlich mit dem Thema Bahnlärm und Erschütterung beschäftigt.

Ein gemeinsames Projekt mit dem Veranstalter Jan Eisenreich war Anlass für unsere Einladung zur Konferenz.
Die Wirksamkeit unserer Produkte hat ihn überzeugt – darum wollte er uns als Redner für die Konferenz.
So konnten wir unsere Produkte vor insgesamt 150 Teilnehmer aus den Bereichen Bahn und Politik, sowie Universitäten vorstellen.

Auch hier war der Zuspruch und das Interesse für unser Produkt sehr groß, da wir Anwendungsbereiche erschlossen haben,
welche bislang so nicht realisierbar waren. Wir hatten zusätzlich ein Muster ausgestellt und konnten bei Gesprächen nach dem Vortrag
die Vorteile unseres Systems nochmals im Detail dem interessierten Fachpersonal erläutern.

Bereits zum 10. Mal fand Anfang November der Light Rail Day statt.

Austragungsort der etablierten skandinavischen Nahverkehrskonferenz war diesmal Schwedens Hauptstadt Stockholm.
Mit insgesamt über 400 km ist es das größte Nahverkehrsnetz in Schweden.

„Callenges in existing Light Rail Systems“ Unter diesem Motto versammelten sich über 100 Vertreter von Unternehmen aus der Verkehrsbranche aus ganz Europa.
Auch für STRAILastic hat sich dieses Event in den letzten Jahren zu einer feste Größe entwickelt. Zusammen mit dem Skandinavischen Partner, der Firma Christian Berner, hat KRAIBURG STRAIL sich auch dieses Jahr wieder aktiv an der Konferenz beteiligt.

Die Exkursion am ersten Tag führte unter anderem zu einem Rasengleisprofil von STRAILastic.
Das erste Rasengleis überhaupt in Stockholm wurde mit STRAIL und STRAILastic realisiert. Insgesamt wurden in den letzten 5 Jahren in Schweden über 8 km Gleis mit STRAILastic Systemen ausgestattet und seit 2008 im skandinavischen Raum über 35 km.
> eine positive Entwicklung!

Im Anschluss an die Vorträge ergaben sich wieder sehr interessante und informative Gespräche mit den anwesenden Nahverkehrsvertretern und Planern. Deren Meinung, nicht nur qualitativ hochwertige und nachhaltige Gleisdämm- und Rasengleissysteme sind ein großes Thema, sondern auch der Lärmschutz im ÖPNV ist ein Zukunftsthema.

Mit unseren Produkten sind wir auf einem guten Weg uns weiter auf dem Skandinavischen Markt zu etablieren.

Bild 1: Nicht nur unsere Produkte sind beliebt
> auch unsere Warnwesten werden gerne getragen.

Bild 2: Rasengleis in Kombination mit veloSTRAIL in Stockholm