innoSTRAIL Einbau bei Standseilbahn in Stanserhorn, Schweiz

 

FAKTEN

  • Ort: CH-6730 Stans – Luzern
  • Strecke: 0,0 Stans (454 m.ü.M.) – 1,556 Km Zwischenstation Kälti (714 m.ü.M.)
  • Bauherr: Stanserhorn-Bahn (Aktiengesellschaft)
  • Produkte: innoSTRAIL im Stahlrahmen
  • Länge/Menge: 1 x 3,6 m; 1 x 4,5 m; 1 x 5,4 m, 1 x 7,2 m
  • Gegebenheiten: Standseilbahn, eröffnet 1893, Oberbau: Stahlschwellen, Schiene Phoenix P von 1891
  • Zeitraum: Herbst 2019 – Sommer 2020

 

VORTEILE

  • Individuell – Anpassungen an (fast) alle Gegebenheiten sind mit unseren Produkten möglich.
  • Schwellenteilungsunabhängig.
  • Leise – wenig Geräusche aufgrund dämpfender Wirkung von Gummi.

 

AUF EINEN BLICK

Vor ca. 25 Jahren bekam die Standseilbahn in Stans zum ersten Mal einen eigens für sie konstruierten Bahnübergang von KRAIBURG STRAIL.
Als dieser einige Alterserscheinungen zeigte, kam im Herbst 2019 der Betreiber erneut auf KRAIBURG STRAIL zu, um den vorhandenen Bahnübergang zu erneuern. Zudem wurden noch drei weitere Bahnübergänge mit der selben Bauart geliefert und montiert.

Die Besonderheit: die speziell geschnittenen innoSTRAIL Platten sind in einen eigens dafür konstruierten Stahlrahmen mit Seilführung eingebaut worden. Der Stahlrahmen und die innoSTRAIL Platten wurden von KRAIBURG STRAIL auskonstruiert und angefertigt.

Die einzelnen Stahlrahmen wurden mit den neuen Stahlschwellen im Bahnübergangsbereich verschraubt. Danach wurden die innoSTRAIL Platten Stück für Stück eingeschoben und fest verspannt. Zum Schluss wurden noch Abschlussstücke aus Gummi in den Stahlrahmen geschoben und mit Extra-Schrauben gesichert.

Im Sommer 2020 wurden die Bahnübergange mit kleinen Restarbeiten fertiggestellt und vom Kunden als gute Lösung angenommen.

KRAIBURG STRAIL wünscht weiterhin „Gute Fahrt“ und vielen Dank für die gute Zusammenarbeit!

Abb. 1 // Alter STRAIL-Bahnübergang,
ca. 25 Jahre alt.

Abb. 2 // Einbau der Stahlschwellen.

Abb. 3 // Einbau der Stahlrahmen.

Abb. 4 // Fertiger Bahnübergang.

Abb. 5 // Fertiger Bahnübergang.

Abb. 6 // Standseilbahn im Einsatz.

tapSTRAIL in Melbourne, Australien

FAKTEN

Ort: Melbourne, Australien
Bauherr: Metro Trains Melbourne
Produkte: tapSTRAIL
Länge/Menge: 4 x 24,3 m
Gegebenheiten: Schiene: AS 60 kg, niedrige Betonschwellen mit breite Spurweite (1.600 mm)
Zeitraum: November 2019

 

VORTEILE

  • schwellenteilungsunabhängig > reibungsloser, schneller Einbau
  • 900 mm Platten > hohe Einbauleistung
  • geeignet für leicht frequentierte Bahnübergänge
  • langlebig & wartungsarm

 

AUF EINEN BLICK

Die Metro in Melbourne wurde erweitert und mit bestehenden Bahnlinien verbunden.

Im Zuge dieser Gleisarbeiten tauschte der Bauherr einen bestehenden Bahnübergang aus. Diesen Bahnübergang nutzen Zweiwegefahrzeuge um auf die Schienen aufzugleisen.
Eine Besonderheit: die Plattform überspannt vier Gleis mit verschiedenen Gleismittelpunkten.

Sowohl Innen- als auch Außenplatten des Systems tapSTRAIL fanden Verwendung. Durch die Flexibilität der Außenplatten konnten auch die verschiedenen Höhen der einzelnen Gleise problemlos ausgeglichen werden.

tapSTRAIL ermöglicht den Wartungsfahrzeugen ein einfaches Überqueren und Aufgleisen in das Schienennetz.

Fertiggestellter tapSTRAIL Bahnübergang.

Der Bahnübergang überspannt vier Gleise.

Ein ebener Übergang für die Fahrzeuge.

innoSTRAIL in Kombination mit dem Betonbreitbord, Schweiz

FAKTEN

  • Ort: Sachsel – Giswil, Schweiz
  • Bauherr: Zentralbahn ZB
  • Produkte: innoSTRAIL Innen- und Außenplatten mit B-Bordstein
  • Länge/Menge: 5.40m
  • Gegebenheiten: Schienen SBB I, Schwellen VÖV EM 2
  • Zeitraum: 31. März – 01. April 2020

 

VORTEILE

  • besonders wirtschaftlich > dank 900 mm Länge der Platte
  • B-Bord > schnell & einfach
    – keine Fundamentfertigteile
    – kein Ausgraben von Schotter
    – kein Eingreifen in den Unterbau
    – keine Ausgleichsschicht notwendig
  • schnell Montage > kurze Sperrzeiten

 

AUF EINEN BLICK

In den letzten Jahren werden die verfügbaren Sperrzeiten für Gleis und Straße immer kürzer.
Für den Einbau eines Bahnübergangs bleibt somit immer weniger Zeit. Aus diesem Grund entschied man sich bei diesem Projekt für das schwellenteilungsunabhängige innoSTRAIL System in Kombination mit dem Betonbreitbord ohne Legefundament.

Der Einbau erfolgte durch die Gleisbaufirma Meier + Jäggi AG mit 4 Mann.

Nur drei Stunden, mehr Zeit wurde für die Montage des gesamten Bahnübergangs von 5,4 m Länge nicht benötigt.
In dieser Zeit wurden alle Bordsteine sowie Innen- und Außenplatten verlegt.

Da der Betonbreitbord ohne Beton verlegt wird, spart man sich auch dessen Aushärtezeit. Somit kann der Bahnübergang direkt nach der Montage bereits wieder befahren werden.

Eine schnelle Kombination!

innoSTRAIL + B-Bordstein Einbau, Schweiz

Abbildung 1 | Einbau Kiessand (PSS)
inkl. Verdichten mit Vibroplatte 500 Kg

innoSTRAIL + B-Bordstein Einbau, Schweiz

Abbildung 2 // Breitbordstein nach dem verlegen
(benötigte Zeit inkl. Aushub und Einbau Kiessand 1 Stunde).

innoSTRAIL bei der Straßenbahn – Mailand, Italien

FAKTEN

Ort: Mailand, Viale Monza 228
Bauherr: ATM – Azienda Trasporti Milanesi (Verkehrsunternehmen)
Produkte: innoSTRAIL
Länge/Menge: Doppelgleis in einer Kurve (R125/115 m) – je 19,8 m
Gegebenheiten: Rillenschiene (62R1) auf Betonunterbau
Zeitraum: Juli 2018

 

VORTEILE

  • Schnelle Montage – 900 mm Platten ermöglichen einen schnellen Einbau
  • Leise – wenig Geräusche aufgrund dämpfender Wirkung von Gummi
  • Individuell – Anpassungen an (fast) alle Gegebenheiten sind mit unseren Produkten möglich.

 

 

AUF EINEN BLICK

Die „Viale Monza“ ist eine der wichtigsten Straßen nach Mailand, täglich fahren Tausende Autos, Busse und Lastwagen über diese.
Diese stark frequentierte Straße kreuzt eine doppelgleisige Straßenbahnlinie, Betreiber dieser ist ATM. Trotz ständiger Asphaltarbeiten ist der Belag in diesem Bereich in einem schlechten Zustand und übersäht mit Löchern, dies resultiert in einer Lärmbelästigung für alle Anwohner.
Zusammen mit Akustikberatern beschloss die Stadtverwaltung von Mailand, den Bereich mit dem System innoSTRAIL auszustatten.
Unser System gewährleistet eine ebene und langlebige Oberfläche. Ein besonderes Projekt für STRAIL – die speziellen Bedingungen der Strecke (unregelmäßiger Betonunterbau, Gleise mit  unterschiedlichen Radien, usw.) erforderten die Anpassung unserer Planung, um alle Bedingungen zu erfüllen.


Besonderheiten des Projekts:

  • Ausgleich der Lücken – auf der gesamten Länge wurden Gummimatten ausgelegt, um die Lücken (ca. 28 mm) abzudecken
  • Äußerer Bereich – hier wurden lange Außenplatten (713 mm) mit Bordsteinen verlegt
  • Intervia Bereich – hier wurden kurze Außenplatten (440 mm) mit Stahlwinkel verlegt

 

Da eine vollständige Straßensperrung nicht möglich war, wurden die Installationsarbeiten in einzelnen Schritten durchgeführt.
Dies erschwerte zwar den Einbau aber dadurch konnte der Verkehrsfluss gewährleistet werden. Als alle Arbeiten abgeschlossen waren,
war das Ergebnis sehr gut. Der Lärm an der Kreuzung wurde dank unserer Produkte wirksam reduziert.

Einlegen der Gummimatten.

Stahlwinkel, befestigt auf Betonunterbau.

Bahnübergang vor der Installation.

Bahnübergang mit innoSTRAIL.